Chris Kremberg

geb. 1971 in Mühlhausen/ Thüringen

 

Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle

Kunsthochschule Berlin Weißensee

Accademia di Belle Arti Perugia, Italien

Aufbaustudium an der Burg Giebichenstein, Schwerpunkt Fotografie und Performance

 

lebt seit 2007 am Rand von Hamburg

 

Stipendien / Förderungen (Auswahl)
Atelierförderung der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2011 – 2016

Workshopstipendium des Landes Mecklenburg Vorpommern im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop 2015

Projektförderung der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2012

Projektförderung des Landes Schleswig Holstein 2010

Projektförderung der Sparkassen Stiftung Thüringen 2010

Projektförderung der Hamburgischen Kulturstiftung 2008

Projektförderung der Kulturstiftung Stormarn der Sparkasse Holstein 2008

Projektförderung des Freundeskreises des Georg Kolbe Museum Berlin 2005

Projektförderung der Andreas Felger Kulturstiftung 2002

Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds 2001

Arbeitsstipendium und Projektförderung des Landes Sachsen-Anhalt 1999

Arbeitsstipendium des Landes Sachsen-Anhalt 1998,

Stipendium des Deutsch-Französisches Jugendwerk 1997

DAAD Stipendium 1995

 

Einzelausstellungen (Auswahl)

Como Coma – Neues Kunsthaus Ahrenshoop 2015

Die unerhörte Mitte – K3 / Tanzplan Hamburg auf Kampnagel 2012

Die unerhörte Mitte – Atelierhaus der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2012

Nackt.Pur – Kunsthalle Erfurt 2010 K

Nackt.Pur – Künstlerhaus Frise Hamburg 2010

körper. nicht ort. – Kunstverein Dortmund 2010 K

pur – Künstlerhaus Lauenburg 2009

Atem – K3 Tanzplan Hamburg auf Kampnagel / Tanzkongress Deutschland 2009

Atem – Triennale der Photographie Hamburg, Wassermühle Trittau 2008 K

Disappearance – Georg Kolbe Museum Berlin 2005 K

Verschwinden – Galerie Studio34 Salerno, Italien 2004

Verschwinden – Galerie H. Quinque-Wessels Berlin 2004

Gelichter – Theater am Halleschen Ufer Berlin 2003

Gelichter – Christus-Pavillon (EXPO Bau von Meinhard v. Gerkan) des Klosters Volkenroda 2002 K

Leibzeit III – Galerie Lokaal4 Amersfoort, Niederlande 2002

Piktogramme des Körpers – Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin 2002

Leibzeit/Linear – Städtische Galerie Kolberg, Polen 2001

Leibzeit/Linear – Galerie Forum Amalienpark Berlin 2001

Insensitive – Franckesche Stiftungen Halle 2000 K

 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

Atelierhaus der Sparkassen Kulturstiftung Stormarn in Trittau 2011, 2012, 2014, 2015, 2016 K

Galleria P. Carchio, Rom/Salerno 2011

Dortmunder Kunstverein 2010 K

Europäische Akademie Berlin 2010 K

Röntgen Museum Neuwied 2010 K

Heck-Art-Haus Chemnitz 2010 K

Pain – Brunswiker Pavillon Kiel 2009

Kennfaden Kunst – Marstall Schloss Ahrensburg, Kreistag Bad Oldesloe 2009 K

Messe Berliner Liste, Galerie Quinque-Wessels 2004 / 2006 / 2008 / 2009

Opere – Galerie Studio34 Salerno, Italien 2006

Berlin – Galerie Lokaal4 Amersfoort, Niederlande 2004

segno disegno – Galerie Studio34 Salerno, Italien 2004

tanzmedial – SK Stiftung Kultur Köln 2003 K

Happy Birthday Johannes – Gutenberg Pavillon Mainz 2000 K

Wasserzeichen – Neues Kunsthaus Ahrenshoop 2000 K

Kunst in Kirchen – Volkenroda, Körner (EXPO Projekt) 2000 K

 

K = Katalog

 

Performances

Como Coma – Neues Kunsthaus Ahrenshoop 2015

Die unerhörte Mitte – Lina Lindheimer, Atelierhaus der Sparkassen-Kulturstiftung Stormarn 2012

Nackt.Pur. – Lina Lindheimer, Künstlerhaus Frise Hamburg 2010

Nackt.Pur. – Lina Lindheimer, Kunsthalle Erfurt 2010

körper. nicht ort. – Lina Lindheimer, Dortmunder Kunstverein 2010

Atem – Lina Lindheimer, Wassermühle Trittau 2008

Disappearance – Stephan Braun, Georg Kolbe Museum Berlin 2005

Gelichter II – Kazue Ikeda, Theater am Halleschen Ufer Berlin 2003

Ausmaß – Festival Junge Kunst, Jana Troschke und Chris Kremberg, Christus-Pavillon des Klosters Volkenroda 2002

Zeitverrückt – Jana Troschke und Chris Kremberg, Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin 2002

Ich probiere Geschichten an wie Kleider! – Stiftskirche auf dem Petersberg bei Halle 1997

Außen am Rand der Dinge – Theater am Halleschen Ufer Berlin, Neues Theater Halle 1998

Naka Ike – Teatro Morlacchi Perugia, Italien 1996

 

Ausstattungen
(Kostüm-Bühnenbild) am Hebbel-Theater Berlin, Theater am Halleschen Ufer Berlin, Konzerthaus Berlin (Michael Laub/Remote Control, Anna Huber Compagnie, Riki von Falken u.a.)

 

Vorträge und Lectures (Auswahl)
‚Zwischen Bild und Bewegung‘

Arbeit an den Schnittstellen von Fotografie, Malerei und Performance

Vortrag an der Universität Bielefeld, Fachbereich Kunst und Musik 2016

,Como Coma’ Zur fotografischen und performativen Arbeit Chris Krembergs, Lecture und Gespräch mit der Dramaturgin und Regisseurin Liz Rech 2015

,Nackt.Pur’ Lecture und Gespräch im Kunstverein Dortmund 2011

‚tanzmedial‘ Lecture und Gespräch in der SK Stiftung Kultur Köln 2002

 

Lehrtätigkeit
Workshops BEWEGUNG MALEN mit Vor-, Grundschul- und Schulkindern, Studenten oder Erwachsenen an verschiedenen Jugendkunstschulen, Fachhochschulen oder für die Kulturstiftung Stormarn

 

Veröffentlichungen

Einzelkataloge (Auswahl)

Chris Kremberg, Nackt.Pur, Kerber-Verlag, PhotoArt 2010

Chris Kremberg, Atem, Triennale der Photographie, Wassermühle Trittau, Kulturstiftung Stormarn 2008

Chris Kremberg, Disappearance, Georg Kolbe Museum 2005

Chris Kremberg, Gelichter, Fotografie, Malerei und Video 2002

Kunstpreis der DAA, 2000

Sammelkataloge / Bücher (Auswahl)

Dissertation von Isabelle Drexler ‚Der Moment des Aus/Auflösens‘ Fotografie und Tanz, Fink Verlag 2016 (mit 2 Kapiteln über die Arbeit von Chris Kremberg)

tanz, Zeitschrift für Ballett und Tanz 01/2017, Jahrbuch 2001

Offene Ateliers Stormarn, 2013, 2014 und 2016

Jubiläumsausstellung Kulturstiftung Stormarn, Bad Oldesloe 2009

Guten Morgen Johannes, Guttenberg Pavillon Mainz 2004