Chris Kremberg

Atem

zurück

4. Triennale der Photographie Hamburg
19. April – 4. Mai 2008  Wassermühle Trittau
3. November bis 14. Dezember 2009 K3 – Kampnagel Hamburg / Tanzkongress Deutschland

Atem ist die Grundbewegung jeden Lebens. Ilse Middendorf
Chris Krembergs Ausstellungsprojekt ATEM entstand in Zusammenarbeit mit den drei Residenzchoreographinnen 2007 des Zentrums für Choreographie K3 –  Tanzplan Hamburg auf Kampnagel und wurde in den Kampnagel Hallen realisiert. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit einem Vorwort von Dr. Matthias Harder, Kurator der Helmut Newton Stiftung am Museum für Fotografie, Berlin. Die Ausstellung wurde unterstützt von der Hamburgischen Kulturstiftung und der Kulturstiftung Stormarn der Sparkasse Holstein.

 

 

Jenseits von Mode und Tanz inszeniert Kremberg mehrere, jeweils isolierte Tänzerinnen in einer Art Kammerspiel; sie scheinen im Boden oder der Wand verschwinden zu wollen resp von diesen angezogen oder aufgesaugt zu werden. Die Protagonistinnen dieses rätselhaften Bühnenexperiments, stets separiert, nie gruppiert, scheinen das normale soziale Miteinander zugunsten einer radikalen Individualisierung aufgegeben zu haben. Chris Krembergs neue Photoserie der atmenden Frauen in den zugenähten Kostümen verstört und fasziniert zugleich: Die Tänzerinnen sind kaum zu fassen und zu bestimmen. Ihr Atem ist ruhig und konzentriert – und uns scheint er zu stocken in der Betrachtung dieser inhaltlich komplexen und formal reduzierten photographischen Versuchsanordnungen. Matthias Harder

Atem 2008 Fotografien auf Aludibond, unter Acryl
165x110cm, 150x100cm, 120x80cm
Performance
Performance von Lina Lindheimer zur Vernissage der Ausstellung ATEM am 19. April 2008 im Atelierhaus der Trittauer Wassermühle

 

Ausstellung K3 – Tanzplan Hamburg auf Kampnagel 2009